Pandemie

Coronavirus in Ostfriesland: Zwei weitere Todesfälle gemeldet

Der Landkreis Wittmund meldete einen weiteren Todesfall. Symbolbild: Pixabay

Der Landkreis Wittmund meldete einen weiteren Todesfall. Symbolbild: Pixabay

Die beiden Landkreise Aurich und Wittmund haben jeweils einen weiteren Todesfall gemeldet, der im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie steht. Bislang wurden für Ostfriesland 13 Neuinfektionen binnen 24 Stunden bekannt.

Ostfriesland - Der Landkreis Wittmund hat am Dienstag einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gemeldet. Laut Behörde handelt es sich um einen älter als 80 Jahre alten Mann. Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf 20. Zudem wurden zehn neue positive Nachweise auf das Corona-Virus Sars-Cov-2 binnen 24 Stunden bekannt, gleichzeitig stieg auch die Zahl derer, die inzwischen als genesen gelten um 13. Die Zahlen miteinander verrechnet ergibt sich, dass kreisweit 107 Menschen als akut infiziert gelten.

Unterdessen ist die 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, im Kreis Wittmund erneut gestiegen. Laut Landesgesundheitsamt liegt er aktuell bei 98,4 (Vortag: 86,1.)

Kreis Aurich meldet Todesfall

Neben der Wittmunder Kreisverwaltung meldete auch die Auricher einen weiteren Todesfall: Es handelt sich dabei um einen 52 Jahre alten Mann aus dem Kreisgebiet. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie steigt damit auf 15. Binnen 24 Stunden wurde zudem kreisweit eine weitere Neuninfektion bekannt. Aktuell gelten in der Region 64 Menschen als aktiv infiziert und damit 19 weniger als am Vortag.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis gibt das Landesgesundheitsamt mit 30,6 an. Damit liegt der Kreis weiterhin unter der kritischen 50er-Marke und gilt aktuell nicht als Corona-Risikogebiet.

Kreis Leer weiterhin Risikogebiet

Nur wenige neue bestätigte Fälle sind unterdessen im Landkreis Leer bekannt geworden: Laut Kreisverwaltung sind es zwei binnen 24 Stunden. Aktuell gelten kreisweit 165 Menschen als infiziert, 16 weniger als noch am Vortag. Die Inzidenz im Kreis ist leicht gestiegen.

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt gibt den Wert mit 52,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag lag der Wert bei 52,1. Der Landkreis liegt damit knapp oberhalb der kritischen 50er-Marke, ab der eine Stadt oder ein Kreis als Risikogebiet gilt.

Keine Neuinfektionen meldet die Stadt Emden am Dienstag. Weil sieben Menschen genesen sind, liegt die Zahl der akut Infizierten nur noch bei 25. Als 7-Tage-Inzidenz gibt das Landesgesundheitsamt 28 für die Stadt Emden an.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

Anmelden