Genf (dpa)

WHO: Erst 25 Impfdosen in einem der ärmsten Länder gespritzt

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, bei einer Pressekonferenz. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, bei einer Pressekonferenz. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Während in den wohlhabenden Staaten die Impfkampagnen gegen das Coronavirus auf Hochtouren laufen, ist die Zahl der gespritzten Dosen in ärmeren Ländern verschwindend gering. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus warnt eindringlich.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit OZ-online immer
und überall informiert -
Für Neukunden jetzt schon
ab 1 € pro Monat.