Dokumentarfilm

Die Stapelmoorerin, die vor den Nazis nach Groningen floh

Das einzige Foto auf dem Rosa Lazarus (ganz links) zu sehen ist, stammt aus der Nachkriegszeit. Neben ihr steht ihr Bruder Samuel. Das Paar rechts ist Samuels Sohn, Jan Lazarus, mit seiner Tochter auf der Schulter und seiner ersten Frau neben sich. Das Foto wurde in der Donnerschweer Straße in Oldenburg aufgenommen, wo auch Rosa Lazarus zeitweise nach dem Krieg wieder lebte. Bild: Werkstattfilm

Das einzige Foto auf dem Rosa Lazarus (ganz links) zu sehen ist, stammt aus der Nachkriegszeit. Neben ihr steht ihr Bruder Samuel. Das Paar rechts ist Samuels Sohn, Jan Lazarus, mit seiner Tochter auf der Schulter und seiner ersten Frau neben sich. Das Foto wurde in der Donnerschweer Straße in Oldenburg aufgenommen, wo auch Rosa Lazarus zeitweise nach dem Krieg wieder lebte. Bild: Werkstattfilm

Von Vera Vogt

Ein Dokumentarfilm erzählt die Geschichte der jüdischen Stapelmoorerin Rosa Lazarus. Sie floh vor den Nazis und überlebte versteckt in Groningen. Schon 2018 haben Zeitzeugen aus dem Rheiderland mitgearbeitet, dem Leben von „Tante Rosa“ näher zu kommen. Nun ist der Film fertig.

Rheiderland - Wer war Rosa Lazarus? Dieser Frage geht das deutsch-niederländische Projekt „Rosa – eine unsichtbare Frau nach“. In einem…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit OZ-online immer
und überall informiert -
Für Neukunden jetzt schon
ab 0,98 € pro Monat.