Corona-Pandemie

Kreis Aurich: Zahl der aktuellen Fälle steigt auf 28

Die Zahl der aktuellen Corona-Neuinfektionen im Kreis Aurich ist erneut gestiegen. Bild: Techt/DPA

Die Zahl der aktuellen Corona-Neuinfektionen im Kreis Aurich ist erneut gestiegen. Bild: Techt/DPA

Am dritten Tag in Folge ist die Zahl der Corona-Infektionen im Landkreis Aurich gestiegen. Am Freitagmittag meldete die Auricher Kreisverwaltung zwölf neue Fälle. Auch in Emden gibt es einen weiteren Infizierten.

Aurich - Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen im Landkreis Aurich ist erneut gestiegen. Inzwischen gibt es laut Kreisverwaltung 28 Fälle und damit zwölf mehr als am Vortag gemeldet.

Die jüngsten Fälle stehen im Zusammenhang mit denen, die am Donnerstag bekanntgegeben worden sind, so die Behörde. „Sie ergeben sich aus der Verfolgung und den Abstrichen der Kontaktpersonen im familiären Umfeld“, heißt es weiter. Neun der zwölf nun gemeldeten Neuinfizierten wohnen in Hage. Diese stünden „in direktem Zusammenhang mit dem Geschehen im familiären Umfeld in Südbrookmerland“, so die Verwaltung weiter.

Kreis appelliert an Bevölkerung

Aktuelle Fälle in der Region

Aurich Stadt: 9

Hage: 9

Krummhörn: 2

Südbrookmerland: 8

Emden: 6

Jemgum: 1

Weitere Kontaktpersonen seien inzwischen ermittelt und Abstriche genommen worden. Aber die Ergebnisse stünden noch aus. Derzeit befinden sich 68 Menschen in Quarantäne. Die Zahl der bislang nachgewiesenen Fälle ist auf 165 gestiegen. Acht Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

Der Landkreis appelliert an Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten, deren Testergebnisse noch ausstehen, sich freiwillig vorerst in Quarantäne zu begeben. „Kontakte insbesondere zu Familie und zum persönlichem Umfeld sollten vermieden werden, bis die Testergebnisse vorliegen“, so die Behörde.

Unterdessen meldete auch die Stadt Emden neue Zahlen: Am Freitag teilte die Behörde mit, dass es einen weiteren Infizierten gibt. Damit gibt es in der Seehafenstadt aktuell neun sechs Fälle. Die Zahl der insgesamt nachgewiesen Infektionen stieg damit auf 26, von denen laut Behörde 20 ausgeheilt sind.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

Anmelden

Roman Ferreau 07.08.2020, 13:30 Uhr

"freiwillig vorerst in Quarantäne zu begeben" Kontakte.... sollten vermieden werden"

So wird das nix. Der Landkreis kennt offensichtlich die geltenden Richtlinien nicht und ist somit auch nicht in der Lage sie durchzusetzen.

Quarantäne ist nicht freiwillig sondern Pflicht!
Kontakt in der Quarantäne ist untersagt und nicht nur zu vermeiden!
Alles andere ist ein Verstoß gegen das Infektionsschutzgesezt und wäre von den Behörden zu ahnden, Aber wenn die nicht mal die Richtlinien kennen, kann das nix werden,

Johann Giesenberg 07.08.2020, 16:44 Uhr

Offenbar sieht man hier erst mal länger tatenlos zu, bis die Fallzahlen weiter nach oben schnellen und über 100 steigen - oder mehr. Was wird dagegen unternommen? Vage Ratschläge im Konjunktiv bringen uns hier nicht weiter!

Heiko Jacobs 07.08.2020, 17:27 Uhr

Eine Frage dazu.
Wieviele der 28 Positiv Getesteten sind in ärztlicher Behandlung?
Und davon stationär.

Johann Giesenberg 08.08.2020, 06:15 Uhr

Herr Jacobs, auf Ihre Frage legt der Datenschutz den Mantel des Schweigens. Mit der Mitteilung über die steigenden Fallzahlen ist der Informationspflicht Genüge getan. Weitere Details haben den Leser nicht zu interessieren.

Martin Willers 09.08.2020, 09:32 Uhr

Im Auricher Krankenhaus war bisher nicht ein einziger Fall.
Ich finde das komisch!