Polizei

16-Jähriger mit Kofferraum voller gestohlener Waffen erwischt

Mit diesen Waffen im Kofferraum seines Wagens fuhr der Jugendliche durch die Gegend. Foto: Polizei

Mit diesen Waffen im Kofferraum seines Wagens fuhr der Jugendliche durch die Gegend. Foto: Polizei

Mit einem Kofferraum voller gestohlener Waffen und in einem gestohlenen Wagen ist ein Jugendlicher der Polizei ins Netz gegangen – nur wenige Stunden nach dem Einbruch. Der Jugendliche war dabei aber nicht allein. Nun sitzt der 16-Jährige in U-Haft.

Großefehn. Das Auto gestohlen und den Kofferraum voller Waffen aus einem Einbruch – damit ist ein 16-Jähriger aus Großefehn am Sonnabendmorgen von der Polizei erwischt worden. Die Waffen stammen aus einem Einbruch in einen Freizeitmarkt in Großefehn. Den hatte der 16-Jährige nur wenige Stunden zuvor mit zwei 15- Jährigen und einem 13-Jährigen aus Großefehn verübt, teilte eine Polizeisprecherin mit. Mehr als 40 Schreckschuss- und Gaswaffen sowie Luftgewehre, Messer und Munition hatten die Jugendlichen dabei erbeutet. Der 16-Jährige wurde vorläufig festgenommen und am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl, teilt die Polizei am Montag mit. Die anderen Jugendlichen wurden ihren Erziehungsberechtigungen übergeben.

Eine Polizeistreife hatte den Jugendlichen am Sonnabendmorgen auf dem Verlaatsweg kontrolliert. Eine Bauchentscheidung, so eine Polizeisprecherin. Irgendetwas sei den Beamten nicht richtig vorgekommen. Einen Führerschein konnte der 16-Jährige nicht vorweisen. Als die Beamten den Kofferraum öffnete, staunten sie nicht schlecht: Dort fanden sie mehrere Schreckschuss - und Gaswaffen sowie Messer.

Waffenversteck an der Hauptstraße in Großefehn

Der 16-Jährige räumte ein, zusammen mit den drei anderen Jugendlichen zwischen 5 und 6 Uhr morgens in einem Freizeitmarkt in Großefehn eingebrochen zu sein und dort die Waffen entwendet zu haben. Zuvor hatte er einen VW Polo samt Fahrzeugschlüssel in Großefehn gestohlen.

Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen bei den vier Beschuldigten wurden weitere Schreckschusswaffen aufgefunden. Den entscheidenden Hinweis auf den Rest der Waffen konnten die Beamten in den anschließenden Vernehmungen erlangen. Die Täter hatten die Waffen in einem Versteck an einer Hauptstraße in Großefehn deponiert. Bei den Vernehmungen ergaben sich auch Hinweise auf andere Straftaten. Nähere Details wollte die Polizeisprecherin nicht bekannt geben.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

Anmelden

Rita Maria Hallbauer 02.08.2020, 13:49 Uhr

Frühe Karriere...

Lars Scholz 02.08.2020, 14:24 Uhr

Früh übt sich. Aber bei den Eltern muss doch auch etwas kaputt gegangen sein.

Stefan Grensemann 02.08.2020, 21:10 Uhr

Für mich ist unverständlich, dass diese Waffen in einem Freizeitmarkt erbeutet werden konnten.
Müssen Waffen nicht besonders gesichert aufbewahrt werden?