Feuer

Norden: 18 Patienten können nach Brand zurück in die Klinik

In diesem Zimmer war der Brand ausgebrochen. Archivbild: Kluth

In diesem Zimmer war der Brand ausgebrochen. Archivbild: Kluth

Anfang Juli hatte es in der psychiatrischen Abteilung der Norder Klinik gebrannt. Ein Patient kam ums Leben. Nun können 18 Patienten zurück auf die Station. Andere müssen noch warten.

Norden - Nach dem Brand Anfang Juli in der Norder Klinik kann die geschlossene psychiatrische Abteilung ab Montag teilweise wieder genutzt werden. Wie die Trägergesellschaft Kliniken Aurich-Emden-Norden mitteilte, ist ein Teil der Station gereinigt, geprüft und freigegeben worden. Zur Ursache des Feuers konnten Polizei und Klinik am Freitag noch keine Angaben machen. Eine technische Ursache hatte die Polizei aber schon wenige Tage später ausgeschlossen.

In Folge des Brandes war ein 58-jähriger Patient gestorben. In seinem Zimmer war das Feuer wahrscheinlich ausgebrochen. Er wurde so schwer verletzt, dass er in eine Spezialklinik nach Groningen geflogen werden musste. Dort starb er später. Ein 90-Jähriger war vorsorglich auf die Intensivstation verlegt worden. Weitere Patienten, Mitarbeiter und Feuerwehrleute mussten ambulant behandelt werden.

Sanierung steht noch an

Für die Feuerwehr war der Einsatz am 6. Juli besonders schwierig, weil die Fenster und Türen der geschlossenen Psychiatrie massiv gesichert sind. Da der Flur stark verraucht war, waren mehrere der insgesamt 25 Patienten der Station praktisch eingeschlossen, berichtete Stadtbrandmeister Thomas Kettler im Anschluss. Er sprach von anfänglich extrem dramatischen Szenen.

Von den insgesamt 25 Betten können nun – knapp einen Monat später – 18 wieder genutzt werden. Die Patienten sind übergangsweise in einer anderen Station im Norder Krankenhaus und in der psychiatrischen Abteilung des Klinikums Emden untergebracht.

Der Bereich der psychiatrischen Abteilung in Norden, in dem das Feuer ausgebrochen war, bleibt allerdings noch geschlossen. Er muss nach Angaben der Trägergesellschaft umfassend saniert werden. Damit habe man aufgrund von Untersuchungen noch nicht beginnen können. Demnächst soll es aber soweit sein.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

Anmelden