Emden

Corona ist reif fürs Landesmuseum

In zahlreichen Vitrinen und Schaukästen ist im Ostfriesischen Landesmuseum in Emden die Geschichte der Region abgebildet. Nun soll die Sammlung um die Corona-Krise erweitert werden. Bild: Archiv

In zahlreichen Vitrinen und Schaukästen ist im Ostfriesischen Landesmuseum in Emden die Geschichte der Region abgebildet. Nun soll die Sammlung um die Corona-Krise erweitert werden. Bild: Archiv

Das Ostfriesische Landesmuseum in Emden will seine Sammlung um den Bereich Corona-Krise erweitern. Nun sind die Ostfriesen gefragt.

Emden - Das Ostfriesische Landesmuseum Emden erweitert seine Sammlungen um den Bereich der Corona-Krise. „Die Corona-Krise ist ein historisches Ereignis. Deshalb werden wir im Ostfriesischen Landesmuseum Emden jetzt beginnen, Objekte aus Ostfriesland, die in Zusammenhang mit der Pandemie stehen, in unsere Sammlung aufzunehmen und für die Nachwelt zu erhalten und einzuordnen“, wird Museumsdirektor Dr. Wolfgang Jahn in einer Mitteilung der Einrichtung zitiert.

Dafür bittet das Museum um Unterstützung. Genauer gesagt: Alles, was mit dem Thema Corona zu tun hat und den Alltag prägt, ist zunächst für das Museum von Interesse: Wie hat Corona den Haushalt, den Arbeitsplatz, die Freizeitbeschäftigungen verändert? Deshalb bittet die Einrichtung darum, Objekte nicht wegzuwerfen, sondern dem Museum zu überlassen beziehungsweise diese zunächst zu fotografieren und einzusenden.

Gesucht wird alles, was den Alltag prägt

Dabei gehe es um Objekte aus den verschiedensten Bereichen. „Dies können beispielsweise besonders modische oder originelle Mund-Nasen-Masken sein oder auch einfallsreiche Beiträge zum sogenannten Homing wie Gemeinschaftsaushänge in Mietshäusern“, so Jahn. Vieles sei denkbar – auch Fotos des derzeitigen Familienlebens. Weiterhin seien Stadtansichten aus dieser Zeit von großem Interesse. Einen Schwerpunkt möchte das Landesmuseum auf die digitale Ebene legen. Dabei liegt ein Fokus unter anderem auf Wohnzimmerkonzerten und anderen Videosequenzen, die ins Internet gestellt wurden. Auch Künstler und Personen, die beruflich mit dem Coronavirus zu tun haben, sind aufgerufen, Produkte ihrer Arbeit zur Verfügung zu stellen.

Bilder und Berichte, die den Alltag in Quarantäne beschreiben, können per Mail an das Museum geschickt werden zusammen mit der dazugehörigen Geschichte. Mit der Zusendung geben die Absender automatisch ihre Zustimmung zur Veröffentlichung. Welche Objekte schließlich in die Museumssammlung aufgenommen werden, entscheidet das Museum zu einem späteren Zeitpunkt.

Das Ostfriesische Landesmuseum Emden bereitet zurzeit eine gezielte Sammlungsstrategie zu den angestrebten Neuzugängen vor. Genaue Informationen zu Abgabemöglichkeiten für Objekte werden in Kürze auf der Homepage des Museums nachzulesen sein.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

Anmelden