Leer

Ems in „einzigartig schlechtem Zustand“

Podiumsdiskussion bei einer Fachtagung zum Zustand der Ems von den Umweltschutz-Organisationen BUND, Nabu und WWF in Leer (von links): Thomas Spekker (Ortsvorsteher Grotegaste), Rudolf Bleeker (Landwirtschaftlicher Hauptverein für Ostfriesland), Moderatorin Hanna Gersmann, Frank Doods (Staatssekretär Landes-Umweltministerium), Carl-Wilhelm Bodenstein-Dresler (BUND Niedersachsen) und Jochen Zerrahn (Meyer-Werft). Bild: Ellinger

Podiumsdiskussion bei einer Fachtagung zum Zustand der Ems von den Umweltschutz-Organisationen BUND, Nabu und WWF in Leer (von links): Thomas Spekker (Ortsvorsteher Grotegaste), Rudolf Bleeker (Landwirtschaftlicher Hauptverein für Ostfriesland), Moderatorin Hanna Gersmann, Frank Doods (Staatssekretär Landes-Umweltministerium), Carl-Wilhelm Bodenstein-Dresler (BUND Niedersachsen) und Jochen Zerrahn (Meyer-Werft). Bild: Ellinger

Von Andreas Ellinger

Der Masterplan Ems 2050 sieht Naturschutz-Maßnahmen auf mehreren hundert Hektar vor. Doch sie sind von der Verkaufsbereitschaft der Flächeneigentümer abhängig.

Leer - Fünf Jahre nach der Unterzeichnung des Masterplans Ems 2050 beschreiben Umweltexperten den Zustand des Flusses noch immer als katastrophal.…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Immer und überall
informiert – auf Ihrem
Computer, Tablet
und Smartphone.