Strackholt

Strackholter retten mit Kunststoffdeckeln Leben

Jeder kann Kunststoffdeckel – ihr Durchmesser darf maximal vier Zentimeter betragen – in die schwarze Tonne beim kirchlichen Gemeindehaus in Strackholt werfen. Beim Verladen der bereits gesammelten Deckel halfen am Freitag Mark Meyer (vorne) und seine Oma Gerda Meyer (von links) sowie Arnold Weihe, Pastor Bernd Battefeld, Jürgen Janßen und Manfred Diener. Bild: Mühring

Jeder kann Kunststoffdeckel – ihr Durchmesser darf maximal vier Zentimeter betragen – in die schwarze Tonne beim kirchlichen Gemeindehaus in Strackholt werfen. Beim Verladen der bereits gesammelten Deckel halfen am Freitag Mark Meyer (vorne) und seine Oma Gerda Meyer (von links) sowie Arnold Weihe, Pastor Bernd Battefeld, Jürgen Janßen und Manfred Diener. Bild: Mühring

von Grit Mühring

Die Kirchengemeinde Strackholt unterstützt den Verein „Deckel drauf“. Der finanziert mithilfe von Plastikdeckeln Polio-Impfungen. Mit 500 Stück kann eine Impfung finanziert werden.

Strackholt - Pastor Bernd Battefeld aus Strackholt erinnert sich noch an eine Plakatwerbung in seiner Jugend: „Schluckimpfung ist süß,…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Immer und überall
informiert – auf Ihrem
Computer, Tablet
und Smartphone.