Wittmund

Schwer verletzt: Kitesurfer von Windböe erfasst

Mitarbeiter des Rettungsdienstes haben sich um den Mann gekümmert. Symbolbild: Pixabay

Mitarbeiter des Rettungsdienstes haben sich um den Mann gekümmert. Symbolbild: Pixabay

Von Sven Schiefelbein

Eine Windböe hat am Mittwochnachmittag einen Kitesurfer auf Spiekeroog erfasst. Der 55-Jährige wurde in die Luft geschleudert und schlug auf dem Boden auf. Ein Rettungshubschrauber brachte den Bewusstlosen ans Festland.

Spiekeroog - Auf der Insel Spiekeroog hat es am Mittwochnachmittag einen schweren Unfall gegeben. Laut Polizei wurde ein 55 Jahre alter Kitesurfer – ein Urlauber aus Nordrhein-Westfalen – von einer Windböe erfasst. Der Mann war nach Angaben eines Zeugen mit seinem Schirm und Brett auf dem Weg zur Wasserkante am Westend. Dort kam es schließlich zu dem Unglück.

Gegen 15.45 Uhr erfasste eine Windböe den Kiteschirm, zog diesen und infolge auch den Mann in die Luft. Anschließend stürzte er zu Boden. „Dann wurden der Mann und sein Schirm erneut von der Böe erfasst“, so eine Sprecherin der Polizei auf Nachfrage. Nach dem weiteren Aufprall auf dem Boden blieb der Mann bewusstlos liegen. Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet und einen Notruf abgesetzt.

Feuerwehr und Kräfte eines Rettungsdienstes waren ausgerückt und kümmerten sich um den Mann. Mit einem Rettungshubschrauber wurde er in ein Krankenhaus nach Sanderbusch geflogen. Wie die Sprecherin sagte, hatte sich der Mann bei dem Aufprall schwere Kopfverletzungen zugezogen.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

Anmelden