ostfriesen.tv-Serie

„Ehrenamtlich engagiert“: Die DLRG

Thomas Kettler

Thomas Kettler

Von Jutta Martens

In der ostfriesen.tv-Serie stellt die Videoredaktion ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus der Region vor. In dieser Folge: Michael Rost von der DLRG.

Wer hilft den Menschen in Ostfriesland im Katastrophenfall? Neben Polizei und Bundeswehr sind es vor allem Ehrenamtliche, die im Bereich Brand- und Katastrophenschutz aktiv sind. In der ostfriesen.tv-Serie „Ehrenamtlich engagiert“ stellen die Videoredakteure in den kommenden Wochen einige dieser Helferinnen und Helfer vor. In dieser Folge berichtet Michael Rost über die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

Anlass für die neue Serie ist der Bevölkerungsschutztag, der am 6. Mai in Norden stattfindet. Er wird vom Amt für Brand- und Katastrophenschutz aus Osnabrück organisiert. Auf dem Marktplatz wird sich die Freiwillige Feuerwehr ebenfalls präsentieren. ostfriesen.tv gibt vorab einen kurzen Einblick in die Arbeit der Ehrenamtlichen.

Der Bevölkerungsschutztag

Folgende Hilfsorganisationen werden am 6. Mai beim Bevölkerungsschutztag vertreten sein:

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Norden, die DRK-Rettungshundestaffel Aurich, Malteser Hilfsdienst aus Bockhorst/Rhauderfehn, Leeraner Arbeiter-Samariter-Bund, Technisches Hilfswerk (THW) Norden, Regionalverband Johanniter-Unfall-Hilfe Weser-Ems, Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger Bremen, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Norden, Johanniter-Höhenrettung Weser-Ems, die Freiwilligen Feuerwehren und Jugendfeuerwehren aus Norden und Aurich, die Oldie-Gruppe und das Stadtorchester der Freiwilligen Feuerwehr Norden, die Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Leer und der Stadt Emden, Bundeswehr und Zentrum Brandschutz der Bundeswehr, Landesfeuerwehrverband Niedersachsen, Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen, Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse, Stadtwerke Norden, Polizeikommissariat Norden, Deichacht Norden, der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) sowie die Sicherheitsregion Groningen.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

Anmelden